Mümis Bloghouse - Gäste Blog

Oma für das Rechte

Im Gästeblog soll diesmal kein Autor sondern eine Jubilarin aus Neustadt in der Pfalz zu Wort kommen, über die anlässlich ihres hundertsten Geburtstages in der Presse berichtet wurde. Passend zum Ergebnis der Europawahl, bei der vor allem auch Parteien die Quittung für ihr angemaßtes und borniertes Auftreten im politischen Meinungskampf erhalten haben, deren Vertreter dazu neigten und neigen jeden, der es wagt, nicht ihrer Auffassung zu sein, als rechts, rassistisch oder nazistisch zu verunglimpfen, hat diese ältere Dame ein Beispiel für mutiges demokratisches Engagement gegeben.

Zur Feier des hundertjährigen Jubiläumsgeburtstags von Grundschullehrerin a.D. Gertrude Mohn wollte auch eine Abordnung der politischen Gruppierung „Omas gegen Rechts“ gratulieren. Das aber verbat sich die rüstige Jubilarin nachdrücklich und schickte die drei Vertreterinnen kurzerhand weg. Zur Erklärung sagte die geistig fitte und noch bis ins hohe Alter sportlich aktive Neustädterin der Festgemeinde, sie habe noch die Anfänge der SED-Diktatur in „lebhafter Erinnerung, als plötzlich überall selbsternannte Sitten- und Kulturwächter auftraten, die von sich behaupteten, für Demokratie und Freiheit einzutreten und die am Ende ihre schlimmsten Feinde wurden“.

Dabei sei schon allein die primitive Verkürzung von rechtsextrem zu rechts ein Alarmsignal. Eine Demokratie habe schließlich immer sowohl ein linkes wie ein rechtes Standbein. Das habe sie Zeit ihres beruflichen Wirkens als Lehrerin auch ihren Schülern immer vermittelt, weil nur derjenige Respekt für seine Meinung erwarten dürfe, der auch bereit sei, diesen Respekt Andersdenkenden zu zollen. Davon wolle sie nun im Alter „ganz sicher nicht abrücken“.

 
-->